Suchen, zweifeln, glauben

Kurze Anmerkung vorweg: weiter unten gibt's ein neues Lied, das ich ausnahmsweise auf die Startseite gepackt habe, weil es ausdrückt, wo ich glaubensmäßig stehe - bzw. mich bewege. Es macht vielleicht auch deutlich, warum ich meine Seite "Glaubensbaustelle" nenne. Alle anderen Lieder, auch die, die noch zu erwarten sind, findest du in der Musikecke. und auch sie haben - direkt oder indirekt - mit Glauben zu tun.

 

Wenn ich hier über Glaube und Zweifel schreibe, hat das damit zu tun, dass ich sehr bei denen bin, die Glaube oder Religion für schädlich oder gefährlich halten. Und das trotz meines Glaubens oder gerade deswegen.

 

Die unerfreuliche Seite der Religion ist so offensichtlich, dass man hier kaum darüber argumentieren muss. Höchstens mit denen, die selbst eine solche Art von Glauben leben und es deshalb nicht erkennen können. Wer den Glauben nicht als Schlüssel benutzt, um die Tür zum Denken zu verschließen, ist sich dessen mit Sicherheit bewusst, darum fühle ich mich frei, das hier so offen zu äußern.

 

Ich will an dieser Stelle nicht durch Referate über den Glauben ermüden - will ich eigentlich auch sonst nicht -, sondern die Ergebnisse meiner Versuche zeigen, in Liedform auszudrücken, wie Glaube mich bewegt hat und noch bewegt.

 

Mit dem Lied auf dieser Seite habe ich festgehalten, warum ich eine bestimmte Form des Zweifelns als Motor für Wachstum im Glauben ansehe, wenn ich lerne, gezielt und beharrlich zu fragen. Und ich hoffe, es wird deutlich, dass es mir dabei nicht um "Religion" geht.

 

Lukas 11: 9-13

Darum sage ich euch: Bittet und es wird euch gegeben; sucht und ihr werdet finden; klopft an und es wird euch geöffnet.

Denn wer bittet, der empfängt; wer sucht, der findet; und wer anklopft, dem wird geöffnet.
Oder welcher Vater unter euch, den der Sohn um einen Fisch bittet, gibt ihm statt eines Fisches eine Schlange
oder einen Skorpion, wenn er um ein Ei bittet?
Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wisst, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist denen geben, die ihn bitten.

 

Ich würde mich freuen, wenn diese wenigen Worte und das Lied dich ermuntern, die "Musikecke" zu öffnen, und Dir die Lieder dort runterzuladen und /oder anzuhören. Für Rückmeldungen und Kontaktanfragen bin ich meistens ziemlich dankbar. Vielleicht sehen wir uns ja bei einem Couchkonzert wieder.

 

Download
ein Weg gemacht aus Fragen.mp3
MP3 Audio Datei 6.1 MB

Da ich noch kein Video dazu habe - habe ich natürlich zu den meisten Songs nicht - hier der Text zum mitlesen, hinterfragen und kritisieren

Ein Weg gemacht aus Fragen

 

Hab meinen Weg gemacht aus Fragen, ahne nur, wohin er führt

Bei diesem zielbewussten Graben hab ich immer Lust verspürt

Weil Suchen Freude schenkt

 

Jede Antwort die ich finde seh ich als ein weit‘res Tor

Geh hindurch folg meinem Kinde voller Neugier off‘nes Ohr

Ich fühle wer mich lenkt

 

Viele können nicht verstehen, all mein Fragen ohne Sinn

Er sei doch da, wir könn‘n ihn seh‘n, scheint, dass ich wohl ein Zweifler bin

Der nur nichts glauben kann

 

Doch was man in all den Jahren nach und nach aus ihm gemacht

Schon ganz kurz nach seinem Fortgang wich das Licht der dunklen Nacht

Sieh die Geschichte an

 

Man hat seinen Schatz vergraben, und zwar schon vor langer Zeit

Wollte lieber etwas hab‘n was man gleich sieht - statt Ewigkeit

Hat die Tür dorthin vermauert und was anderes gebaut

Etwas Schöneres das funkelt das man gerne anschaut

 

Man sagt der Stolze will verstehen, was doch kein Mensch verstehen kann

Viel zu hoch um was zu sehen doch ich klopfe bei ihm an

War doch sein Angebot

 

Und lass mich nicht von Leuten halten die vor Fragenstellern flieh‘n

Die lieber totes Holz verwalten und vor stummen Götzen knien

Was für ne Sicherheit

 

Ich muss zweifeln, will ich glauben, anders komm ich nicht voran

Fragen hinterfragen damit ich klarer sehen kann

Glauben geht nicht ohne Zweifel, wenn auch mancher das nicht glaubt

Weil man denkt dass der der zweifelt andern ihren Glauben raubt

 

Und ich muss glauben wenn ich zweifle sonst verlier ich den Mut

Ich glaube einfach dass er ist und seine Pläne sind gut

Zum Glauben brauch ich keine Formeln selber denken tut’s auch

Uns mit seinem Geist verbinden gern mit Kribbeln im Bauch

 

Religion ist mir Blockade, ich hab damit nichts zu tun

Bringt mir kein Leben und schmeckt fade, kann auch gleich im Grabe ruh‘n

Da tut sich auch nicht mehr

 

Seine Pforte ist klein man kann sie kaum sehn

Sei nicht zu groß um durchzugeh‘n

 

Ich muss zweifeln, will ich glauben, anders komm ich nicht voran

Fragen hinterfragen damit ich klarer sehen kann

Glauben geht nicht ohne Zweifel, wenn auch mancher das nicht glaubt

Weil man denkt, dass der, der zweifelt andern ihren Glauben raubt

 

Nur durch Fragen find ich Klarheit, wenn das überhaupt geht

Doch ich such so gut ich kann fürs Forschen ists nie zu spät

Er sagt selbst, wir soll‘n ihn suchen unser Denken korrigier‘n

Wenn jemand sagt bleib wie du bist will er dich nur nicht verlier‘n

 

Es ist Wachstum was ich will denn weiter oben seh ich mehr

Und stell dann wohl am Ende fest was ich längst wusste: hier ist er